Chronik


Die Entstehungsgeschichte der Feuerwehr Ayl

Chronik

Hier beleuchten wir die Entstehungsgeschichte der Feuerwehr Ayl sowie die Entstehung der Fahne der Feuerwehr Ayl und die Geschichte des Schutzpatrons St. Donatus.

1874/77 Gründungsjahre

Um die Jahreswende 1877/1878 wurde die Freiwillige Feuerwehr Ayl offiziell gegründet. Zuvor bestand bereits ein loser Zusammenschluss einiger Männer, die sich der Brandbekämpfung widmeten.

Nach der Haushaltsrechnung von 1877 bestand „ein Defizit von 2786 Mark in der Gemeindekasse. Dasselbe rührt her von einem vor drei Jahren zu hoch angenommenen Bestand aus dem eine neue Feuerspritze für 1625 Mark beschafft…“ wurde. Demnach hatte die Gemeinde Ayl im Jahr 1874 bereits eine Feuerspritze beschafft.

Auslöser sowohl für den Zusammenschluss als auch für die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Ayl waren sicherlich zwei vorausgegangene Brandkatastrophen. Bei diesen verheerenden Feuersbrünsten wurde der ganze Ortsteil „Langes“, die heutige Brunnen- und Weinstraße, in Schutt und Asche gelegt. So zählte man bei einem dieser Großbrände im Jahre 1854 insgesamt 26 zerstörte Häuser und Ökonomiegebäude. Die Dächer waren seinerzeit noch mit Stroh gedeckt, so dass bei der engen und übergreifenden Bebauung keine effektiven Löschchancen mit den damaligen primitiven Mitteln bestanden. Diese furchtbaren Ereignisse waren auch verbunden mit unvorstellbaren wirtschaftlichen Nöten der betroffenen Familien, ja des ganzen Ortes.

1880 Organisation

Der erste Wehrführer wurde Peter Becker, genannt „Alter Huss“. Zusätzlich zur Feuerspritze wurden im Jahr 1880 3 Brandleitern und 4 Brandhaken beschafft. Mit 25 Brandeimern aus Leinentuch wurde die Feuerwehrspritze aus Bächen oder Brunnen gefüllt. Sowohl die Spritze, die in liebevoller Handarbeit wieder restauriert wurde, wie auch zwei Brandeimer sind bis zum heutigen Tag erhalten. Im Mai 1884 beschloss der Gemeinderat die Errichtung des ersten Spritzenhauses, welches an der Mädchenschule, „wo früher schon Brandleitern und Haken aufbewahrt wurden“, entstehen sollte. Der Bau verzögerte sich und wurde dann 1889 ausgeführt.

1904 Brandkatastrophe

Das Dorf blieb jahrelang von größeren Brandkatastrophen verschont. Die nunmehr gut organisierte Wehr kam erstmals dann im Jahr 1904 bei einem Feuer im Wohn- und Ökonomiegebäude Michel Kramp zum Einsatz. Tragisch war, dass der Hausbesitzer hierbei den Tod fand.

Uniformiert wurde die Wehr erstmals im Jahre 1905. Es folgten dann zwei Brände 1908 und 1909, wobei das Haus Kaypinger jeweils total abbrannte. Inzwischen war Franz Maximini, genannt „Langer Batschie“, Wehrleiter. Der Hornist, der seinerzeit die Alarmierung übernahm war Anton Linden. Die Feuerlöschverhältnisse besserten sich schlagartig mit der Verlegung der zentralen Wasserleitung im Jahr 1911. Dennoch fiel im Jahr 1912 das Wohnhaus Matthias Rommelfangen, genannt „Metzen“, einem Brand zum Opfer.

1920 Nach dem ersten Weltkrieg

Nach den schweren Kriegsjahren des Ersten Weltkrieges erreichte die Freiwillige Feuerwehr im Jahr 1920 unter dem Wehrleiter Franz Maximini eine Personalstärke von 28 Mann. Im Jahr 1919 brannte es erneut im Maschinenschuppen von Matthias Rommelfangen und 1936 fiel ein Schuppen am Pfarrhaus einem Feuer zum Opfer.

1925 Anschaffung der Feuerwehrleiter

Laut Protokoll wurde am 15.02.25 Michel Greif zum Wehrleiter gewählt. Bereits 1923 wurde eine mechanische Leiter, die immerhin eine Höhe von 12 Metern erreichte angeschafft. Auch diese Leiter befindet sich heute noch in sehr gutem Zustand im Eigentum der Freiwilligen Feuerwehr Ayl. 1925 kam schließlich noch ein Schlauchwagen hinzu. In diesen Jahren wurde die Wehr ob ihres guten Ausbildungsstandes sehr oft von auswärts angefordert.

1928 Fahnenweihe

1928 konnte die Freiwillige Feuerwehr dann ihr 50-jähriges Jubiläum feiern. Dies war verbunden mit einer Fahnenweihe. Die Fahne wurde vom damaligen Pastor Linden mit Ölfarbe auf Leinwand handbemalt und von der Wehr zur Ausschmückung der Pfarrkirche übergeben. Diese Fahne wurde dann im Februar 1994 in einer bayerischen Fahnenfabrik generalüberholt und restauriert. Sie ist auch heute noch ein Schmuckstück und wird regelmäßig zu kirchlichen wie weltlichen Gelegenheiten eingesetzt. Ungewöhnlich an dieser Fahne ist, dass Pastor Linden entgegen dem üblichen Usus, die Fahne dem heiligen Donatus und nicht dem heiligen Florian, dem „üblichen“ Schutzpatron der Feuerwehren widmete. Dieser Schutzpatron diente dann auch als Namensgeber für den im Jahre 1991 gegründeten Förderverein St. Donatus Ayl. Erster Vorsitzender war der Wehrführer Herbert Schons.

1933 zweiter Weltkrieg 

Unter veränderten staatspolitischen Verhältnissen wurde die Wehr ab 1933 auf 40 Mann verstärkt und ein regelmäßiger und nahezu militärischer Übungsdienst eingeführt. Infolge der Kriegswirren des Zweiten Weltkrieges reduziert sich die Mannschaft sehr stark. Viele Wehrleute wurden zum Kriegsdienst einberufen, einige kehrten nicht wieder.

1936 Kreisfeuerwehrverbandstag 

Auf der Dorfwiese unterhalb der Ayler Kupp findet der Kreisfeuerwehrverbandstag statt. Die Feuerwehren treten zum Appell an und zeigen bei Schauübungen ihr Können.



1941 Nachkriegszeit

1941 bekam die Wehr neue Uniformen und auch die Ausrüstung wurde ergänzt. 1942 beschaffte die Gemeinde dann eine Motorspritze, die ihre Feuertaufe im gleichen Jahr bei einem Scheunenbrand im Haus Matthias Kramp zu bestehen hatte. Bombardierungen während des Krieges waren dann auch Anlass, die Wehr in Konz und Trier einzusetzen. Im Jahr 1944/1945 brachte der Kriegsdienst der Mitglieder die Feuerwehr nahezu zum Erliegen. Aber schon kurz nach Ende des Krieges befand man sich im Wiederaufbau. Johann Eilenz führte die Wehr seit 1945 an. Er wurde im Jahr 1949 durch Michel Kramp abgelöst. Im Jahr 1952 wurde Peter Kramp zum Wehrleiter gewählt. Inzwischen war die Ausrüstung ergänzt bzw. wiederbeschafft worden. Ab Anfang der 60er Jahre bemühte sich die Gemeinde auch zusehends um eine Modernisierung der Feuerwehr, die zu diesem Zeitpunkt noch eine Institution der Orts- und nicht Verbandsgemeinde war. So kam es dann auch, dass nach jahrelangem unhaltbaren Zustand die Feuerwehr 1965 unter der Leitung von Hans Kramp, der seit 1962 das Amt des Wehrführers bekleidete, ein neues Gerätehaus bezog.

1971 Das erste Fahrzeug

1971 trat dann das erste Tragkraftspritzenfahrzeug, ein Ford Transit mit immerhin 65 PS, seinen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Ayl an.


1972 Wehrführer Herbert Schons

1972 wurde Herbert Schons zum Wehrführer gewählt. In den folgenden Jahren hat Wehrführer Schons unter Nutzung der vorhandenen Ausrüstung mit Schwergewicht auf überregionale Aus- und Weiterbildung den Weg in eine neue Feuerwehrgeneration bereitet.

1975 Gebietsreform

Im Zuge der Gebietsreformen mit Beginn des Jahres 1975 ging die Feuerwehr aus der Zuständigkeit der Ortsgemeinden in das Aufgabengebiet der Verbandsgemeinden über.

1976 Unwetter

Im August 1976, als bei einer Unwetterkatastrophe unvorstellbare Wassermassen etliche Häuser und Keller überschwemmten, hatte die Feuerwehr ihre Pumpen nicht zur Löschwasserförderung sondern über Tage hinweg zum Lenzen der vollgelaufenen Häuser und Keller einzusetzen. Neben mehreren kleinen Einsätzen wurde die Freiwillige Feuerwehr am 05.10.1978 zu einem Schadenfeuer im Anwesen Rudolf Kramp in der Feldstraße gerufen. Das gesamte Ökonomiegebäude fiel diesem Brand zum Opfer. Erstmals wurden bei diesem Brand in Ayl auch die Wehren aus Biebelhausen und Saarburg alarmiert und eingesetzt.

1978 100 Jahre

Im Mai 1978 wurde aber auch kräftig gefeiert; die Feuerwehr konnte ihr 100-jähriges Stiftungsfest in einem Festzelt am Sportplatz begehen. Hierzu bekam die Mannschaft eigens neue Uniformen, die bis zum heutigen Tage „im Einsatz“ sind. Die erwirtschafteten Gelder wurden anschließend wieder investiert. Im Gerätehaus wurde die längst überfällige Toilette gebaut und einige Schönheitsreparaturen am Gebäude vorgenommen. Im Februar 1986 dann beschaffte man aus der Kameradschaftskasse ein Notstromaggregat, welches mit Teilen der alten Flutlichtanlage des Sportplatzes zu einem Beleuchtungssatz komplettiert wurde.

1991 Feuerwehr-Förderverein

Am 17.08.1991 fand die Gründungsversammlung zum Feuerwehr-Förderverein „St. Donatus Ayl“ als Verein zur Förderung des Feuerwehrgedankens statt. Fortan kann jede Person Mitglied des Feuerwehrvereins werden und damit die Feuerwehr indirekt fördern, ohne zwingend die Uniform tragen zu müssen. Eine Gelegenheit, die zwischenzeitlich 70 Bürger aus Ayl und der Umgebung wahrnahmen.

1993 Wehrführer Berthold Hilsamer

Im Januar 1993 wurde dann Berthold Hilsamer zum Wehrführer und gleichzeitig Vorsitzenden des Fördervereins gewählt.

1997 Gründung der Jugendfeuerwehr

Um dem drängenden Bedarf an Nachwuchs gerecht zu werden -die Feuerwehr war zwischenzeitlich auf 18 Personen zusammengeschmolzen- wurden im Jahr 1997 die ersten Schritte zur Gründung einer Jugendfeuerwehr unternommen. Am 01.05.1998 fand dann die offizielle Gründung der Jugendfeuerwehr Ayl in einem Festakt auf dem Dorfplatz statt.

1998 Feuerwehrgerätehaus

Auch im Jahr 1998 ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung; die Freiwillige Feuerwehr hatte nach nahezu 10-jährigem Antragsweg die Baugenehmigung zur Errichtung eines neuen Feuerwehrgerätehauses an der Einmündung B51 / Wiesenweg erhalten. Bereits am 07.10.1991 hatte der Ortsgemeinderat beschlossen, “für den zu erwägenden Neubau eines Feuerwehrgerätehauses der Verbandsgemeinde ein Grundstück unentgeltlich zu Verfügung zu stellen“. Nach Erhalt der Baugenehmigung konnte der Spatenstich am 01.09.1998 erfolgen. Schon am 06.03.1999 wurde Richtfest gefeiert. Mit vereinten Kräften und immenser Eigenleistung -es wurden bis zur Fertigstellung etwa 5.000 Arbeitsstunden erbracht- konnte das Gerätehaus bereits im Oktober 1999 bezogen werden. Dieses beherbergt außer der Fahrzeughalle, in der zwei Fahrzeuge Platz finden, einen Schulungs- und Aufenthaltraum für die Wehrleute wie auch im Dachgeschoss einen eigenen Raum für die Jugend. Am 09.07.2000 fand die feierliche Einweihung des neuen Gerätehauses statt. Fortan war es der Feuerwehr möglich, den Übungsdienst auch während der Wintermonate aufrecht zu erhalten, was am alten Standort wegen fehlender Heizung nicht möglich war. Bedauerlich war zu diesem Zeitpunkt, dass die Feuerwehr personell ihren Tiefststand erreichte.

1999 Mannschaftstransportwagen

Noch während die Restarbeiten am neuen Gebäude zu Ende gebracht wurden, entschloss man sich zur Anschaffung eines Mannschaftstransportwagens. Dieser sollte sowohl die Mannschaft zu Übungen und Einsätzen bringen wie auch der Jugendfeuerwehr dienen. Nach langer Suche konnte dann am 29.04.1999 aus Beständen der Bundeswehr ein VW-Bus gekauft werden. Dieser wurde neben den Arbeiten am Neubau in den folgenden Monaten generalüberholt und schließlich in Feuerwehrrot lackiert, so dass er am 18.08.1999 nach der TÜV-Abnahme in Dienst gestellt wurde.



2004 Restauration Kneppen-Kreuz

Die Feuerwehr restauriert das Holzkreuz im Wald auf dem Warsberg.

2005 Das neue Feuerwehrauto

Bis zum Jahr 2005 tat das im Jahr 1971 angeschaffte Einsatzfahrzeug seinen treuen Dienst. Es wurde im Juli 2005 ersetzt durch ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W).

Das alte Fahrzeug wurde in die Hände eines Liebhabers abgegeben, der den Oldtimer weiterhin hegt und pflegt. Das neue Fahrzeug verfügt neben einer multifunktionellen Ausstattung auch über einen Wassertank mit 750 l Inhalt. Ebenfalls mit in der Beladung sind das Stromaggregat mit einem neuen Beleuchtungssatz sowie 4 Atemschutzgeräte. Im Jahr 2006 wurde dann die nahezu 40jährige Motorpumpe durch eine neue Feuerlöschkreiselpumpe ersetzt. Durch diese und weitere Neubeschaffungen, die zum Teil auch aus der Kameradschaftskasse finanziert wurden, ist die Freiwillige Feuerwehr Ayl nunmehr auf das Moderneste für ihre Aufgaben beim Löschen, Retten, Bergen und Schützen gewappnet.


2011 Neuer Mannschaftstransporter

Aus Mitteln des Feuerwehrvereins wird ein Pritschenwagen (MTW) angeschafft, der als Ersatz für den VW-Bus seinen Dienst antritt.



2013 Kreisjugend-Feuerwehrzeltlager

Das Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Kreises Trier-Saarburg findet in Ayl statt. Eine Woche lang versammeln sich ca. 600 Jugendliche rund um den Sportplatz und treten in sportlichen Wettkämpfen, in Spielen und bei der Abnahme der Leistungsspange gegeneinander an.


2014 Wehrführer Christian Keilen

Christian Keilen übernimmt die Aufgabe des Wehrführers.

2015 Wohnhausbrand

In den frühen Morgenstunden des 09. Februar brennt ein Wohnhaus. Trotz schnellem Ausrücken können die Feuerwehren nicht verhindern, dass das Gebäude komplett ausbrennt.

2016 Museums-Anbau

Ein Anbau an das Feuerwehrhaus entsteht und bietet nun Platz für die historischen Feuerwehrgeräte. Hier werden nun hinter Glas die Spritze von 1874, die Feuerwehrleiter von 1925, alte Uniformen und weitere Ausrüstungsgegenstände der Öffentlichkeit präsentiert.

2018 Gründung der Bambini-Feuerwehr

Mit Gründung der Bambini-Feuerwehr wird zur bestehenden Jugendfeuerwehr (ab 10 Jahren) das Angebot für Kinder ab 6 Jahren ergänzt. In der Gruppe lernen nun 15 Kinder in spielerischer Art und Weise die Feuerwehr kennen.

Heute

Auch die Jugendarbeit trug zwischenzeitlich Früchte. So konnten in den Jahren 2004 bis heute insgesamt etwa 15 Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übernommen werden. Heute zählt die Feuerwehr wieder über 30 Aktive sowie 8 Kameraden in der Alterskameradschaft.


Die Fahne der Freiwilligen Feuerwehr Ayl


Die Fahne der freiwilligen Feuerwehr Ayl stammt aus dem Jahr 1928 und wurde anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums angefertigt. Das Bild zeigt beide Seiten der Fahne:



Im Bild links: Zu erkennen ist die Figur des heiligen Donatus, dargestellt in römischer Soldatentracht. In der rechten Hand trägt er einen Palmenzweig. Dies ist der Darstellung in Münstereifel nachempfunden. Dort trägt er eine Getreidegarbe. Die Linke hält er schützend über eine Kirche, beim genauen Betrachten erkennt man die Pfarrkirche Ayl. Er leitet damit den Blitz aus der Wolke von der Kirche ab. Mit der Fürbitte „Hl Donatus, Bitte für uns“ soll die Anrufung des Schutzpatrons bei Blitz und Unwetter dargestellt werden.

Im Bild rechts: Hier stellt der Künstler symbolisch die Feuerwehr dar mit gekreuzten Brandäxten, Signalhorn, Feuerwehrhelm und Löschschlauch. Die Jahreszahl 1878 gibt das Gründungsjahr an, während das Jahr 1928 (mit Ausrufezeichen versehen) das Jubeljahr ausdrückt. Nicht fehlen darf das Motto aller Feuerwehren: ´Gott zur Ehr´, dem Nächsten zu Wehr`

Die Fotos entstanden aus Anlass der erneuten Fahnenweihe auf dem Lambertusfriedhof nach Restaurierung in einer bayerischen Fahnenfabrik im Jahr 1994.

Der heilige Donatus


Es ist nicht mehr genau nachzuvollziehen, weshalb Pastor Linden im Jahre 1928 die Fahne der Jubelwehr dem heiligen Donatus widmete, ist doch landläufig der heilige Florian der Schutzpatron der Feuerwehren. In der Literatur werden zwei Heilige mit dem Namen Donatus erwähnt:

  • Donatus von Arezzo feiert am 07.08. sein Patronatsfest. Er lebte von etwa 300 bis 362 in Arezzo und ist Schutzpatron der Stadt. Donatus soll verschiedene Wundertaten vollbracht haben. In der Literatur ist jedoch kein Bezug zu Feuer, Blitz etc. hinterlegt. so dass dieser Heilige wohl nicht als Namensgeber unserer Fahne in Frage kommt.

  • Donatus von Münstereifel feiert sein Patronatsfest am 30.06.; er lebte etwa in der Zeit von 140 bis 180. Seine Legende besagt:
    „Eine vornehme und reiche römische Offiziersfamilie war kinderlos. Das Ehepaar gelobte Christ zu werden, wenn ihm ein Sohn geschenkt werde. So geschah es. Das Kind wurde daher Donatus (der Geschenkte) genannt. Herangewachsen, wurde der Sohn Offizier der XII. Legion. Als diese in der höchsten Not des Verschmachtens dem Feinde gegenüberstand, ließ Donatus die Christen des Heeres um Regen beten. Ein plötzlich hereinbrechendes Gewitter brachte Rettung. Daher führet von nun an die XII. Legion den Namen Legio fulminatrix (kann übersetzt werden mit `die Blitze schleudernde Legion´, Anm. des Verf. ). Als Donatus später Oberster der kaiserlichen Leibwache war, verliebte sich die Enkelin des Kaisers Mark Aurel in ihn. Donatus aber lehnte eine Verbindung ab, weil er Jungfräulichkeit gelobt hatte. Der erzürnte Kaiser ließ nun auf die Intrigen seiner verschmähten Enkelin hin (anno 178) seinen Obersten Donatus enthaupten.“ (Auszug aus einer Abhandlung über den Donatuskult von Prorektor Andreas Schüller, Boppard, aus dem Jahre 1928).

Bedeutung erlangt Donatus erst vom Jahre 1652 an. In diesem Jahr erhielt das Jesuitenkolleg in Münstereifel als Schenkung die Gebeine des Märtyrers Donatus aus der Katakombe der heiligen Agnes zu Rom. Am 30.06. sollte die Reliquie von Weingarten (bei Köln) in feierlichem Zuge nach Münstereifel überführt werden. An diesem Tag wurde Pater Herde in der Euskirchener Pfarrkirche vom Blitz getroffen, blieb aber –bei Anrufung des heiligen Donatus- weitestgehend unverletzt. Er selbst behauptete, dem heiligen Donatus Leben und Gesundheit zu verdanken. Auch drohte bei der Überführung der Gebeine kurz vor der Stadt Münstereifel ein Gewitter das Fest zu stören; aber der Himmel hellte sich –auf Fürbitte des heiligen Donatus hin, wie man später behauptete- auf. Strömender Regen verwandelte sich in Sonnenschein. So wird Donatus zunächst als Wetterpatron und im späteren Verlauf als Schutzpatron bei Blitz und Unwetter besonders im Rheinland und der angrenzenden Eifel verehrt.

Da Blitze und Unwetter nicht selten in dieser Zeit verheerende Feuersbrünste auslösten, kann hier der Bezug zur Feuerwehr, die eben diese Feuersbrünste abwehren soll, hergestellt werden. Wir vermuten, dass diese Legende den Künstler inspiriert haben mag, die Feuerwehrfahne dem heiligen Donatus zu weihen.